Springe zum Inhalt

Rechtzeitig, frühzeitig, vorzeitig

Nachdem ich im vorigen Beitrag mehmals das Wort „Karenz“ benutzt habe, möchte ich noch eine Bemerkung hinterherschicken:

Zertifikate, die vor dem Ablauf stehen (und tun sie das nicht alle?), aber weiterhin benötigt werden, müssen rechtzeitig erneuert werden, um Betriebsstörungen zu vermeiden. Häufig –sicherlich auch motiviert durch das klassische Gebührenmodell öffentlicher Trustcenter, bei dem jedes TLS-Serverzertifikat einzeln berechnet wurde– wird „rechtzeitig“ interpretiert als „so kurz wie vertretbar von dem Ablauftermin“.

Zuverlässiger ist es allerdings, so frühzeitig zu erneuern, dass ein umbeabsichtigter Ablauf mit hoher Sicherheit vermieden wird. Also längere Karenzzeiten einplanen, die man vielleicht eher in Monaten zählt als in Wochen. Zumal die Serverzertifikate einer internen PKI in der Regel gar nicht separat berechnet werden und auch viele kommerzielle Trustcenter inzwischen einen Zeitraum für die Versorgung mit Zertifikaten und nicht ein einzelnes Zertifikat als Abrechnungsgrundlage anbieten.

Und letztlich verbieten weder PKI-Standards noch Best-Practice-Anforderungen, Zertifikate lange vor ihrem Ablauftermin - man könnte also sagen vorzeitig - zu erneuern. Wer in puncto Verfügbarkeit auf der sicheren Seite bleiben will, sollte das Zertifikat seines Servers während des jährlichen geplanten Wartungsfensters erneuern, selbst wenn das vorhandene Serverzertifikat noch über ein Jahr gültig wäre.
Natürlich sollte man das nicht länger benötigte, vorherige Zertifikat anschließend sperren. Genau für diesen Fall sieht X.509 seit über 20 Jahren den Sperrgrund superseded vor.

Merke: PKI ist eines der wenigen(?) Themen, bei denen die Vokabel „vorzeitig“ positiv besetzt sein sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.